Aktion Gazipasa am Samstag 

Alle 260 Hunde wurden „gesichtet" ein Mammutprogramm für unseren Tierarzt Doktor Pelenk, sowie für unsere Mitarbeiter im Tierheim Gazipasa.

 

Nur durch Ihre Spenden, Ihre Liebe zu den Hunden, Ihre Treue zur Tierhilfe Süden e.V.ist so eine Sonderaktion möglich!

 

Bei dieser Sichtung  konnte festgestellt  werden, dass das Tierheim gut geführt wird.

 

Wir freuen uns sehr, Ihnen diese schöne Bilder/Fotos  zur Verfügung zu stellen.

News aus unserem Tierheim in Gazipasa April 15

Unser Tierheim Gazipasa eine Oase in einem ausgetrocknetem Flussbett aufgebaut unter neuer Leitung .

Für die Hunde ein grosses Glück  - und für Frau Monika Hollweck geht ein grosser Wunsch in Erfüllung und die Tierhilfe Süden e. V ist über die Neubesetzung sehr glücklich.

Ab sofort betreut Frau Hollweck und unsere türkischen Helfer  im Auftrag der Tierhilfe Süden e.V, unsere 300 Hunde.

Wir sichern die medizinische Versorgung, das Futter, Impfungen, Kastrationen, Entwurmungen, Operationen ( Hilfsfonds Leid lindern), bauliche Maßnahmen im Tierheim , Betreuung durch deutsche Helfer und natürlich bezahlen wir auch die türkischen Helfer.

 

Dieser hohe Einsatz konnte bisher durch Vermächtnisse lieber Tierfreunde, Spenden und Mitgliedsbeiträgen finanziert werden, jedoch sind wir jetzt an die Grenze unserer finanziellen Belastbarkeit angekommen.

 

Bitte helfen Sie uns durch Ihre Spende, damit wir auch weiterhin für die Tiere sorgen können.

Gerne können Sie bei uns, der Tierhilfe Süden e.V. anrufen und wir werden Ihnen gerne Rede und Antwort zu Ihren Fragen geben.

Bericht einer lieben Tierschützerin, die regelmäßig unser Tierheim in Gazipasa besucht:

 

Merhaba und Hallo,

es ist gerade mal eine Woche her, dass ich aus der Türkei zurück bin und schon jetzt habe ich wieder fürchterliches Fernweh. Dennoch bedarf es einiger Zeit all das zu verarbeiten, was man vor Ort erlebt, gesehen, gefühlt und gemacht hat.

Noch einmal möchte ich betonen, dass der ausschließliche Grund meiner Reisen das Tierheim Gazipasa ist und mir persönlich die Hunde, sowie das ganze Team dort, sehr am Herzen liegen.

 

Im Tierheim in Gazipasa leben aktuell ca. 260 Hunde, die täglich versorgt, gefüttert und beherbergt werden müssen. All dieses ist nur möglich durch den unermüdlichen Einsatz und der Finanzierung der Tierhilfe Süden e.V., deren Mitarbeitern im Büro in München und den Tierpflegern und Helfern vor Ort in der Türkei.

 

Diese Reise begann mit gemischten Gefühlen, angesichts der Tatsache, dass es dort keine Tierheimleitung mehr gab und die Vertretung durch Frau Zeeb nur vorübergehend sein sollte. Da der Flug direkt nach Gazipasa ging fuhren wir direkt vom Flughafen zum Tierheim. Die Begrüßung durch Mustafa, Ali und Songül war herzlich und freundschaftlich, sofort fühlte ich mich „zuhause“. Was direkt ins Auge sprang: auch wenn zwischen meinem letzten und dem jetzigen Besuch nur 3 Monate lagen, so hatte sich doch wieder ordentlich was getan. Der Eingangsbereich wurde mit einem großen Sonnendach versehen. Die Hunde werden sich freuen, wenn das Thermometer im Sommer wieder an die 50 Grad geht. Ebenso waren die Männer fleißig dabei, ein Welpen- bzw. Mutter/Kind Gehege zu bauen und auch die Quarantänestation wurde erweitert. Die Quarantäne war ja nun der Ort, über den ich bei meinem letzten Bericht nicht viel Gutes zu zu sagen hatte. Umso erfreuter war ich, dass sich die Situation hier deutlich verbessert hat. Der Innenraum wird nun nicht mehr nass ausgespritzt, sondern gewischt, so dass nur wenig Feuchtigkeit zurück bleibt und die Hunde nicht mehr im Nassen liegen müssen. Sie haben nun eine Palette mit Decke oder sogar ein Körbchen. Hierzu muss ich sagen: ganz toll!!! selbst durch kleine Veränderungen/Investitionen kann man was erreichen und das Leben der (Quarantäne) Hunde ein wenig erleichtern.

 

Wir waren jeden Tag im Tierheim und beschäftigten uns voranging mit den Hunden, die ausreisefertig sind und machten viele Fotos und Videos. Allgemein fiel mir dabei die positive Stimmung der Hunde auf. Ich kann es nicht erklären, aber bei all meinen Besuchen ist mir dieses mal extrem aufgefallen, wie unbeschwert die Hunde in den Gehegen und auch im Freilauf miteinander spielten. Dieses ist sicherlich ein Zeichen dafür, dass es den Tieren gut geht! Dieses verdanken wir leider, leider nicht der türkischen Gemeinde, die normalerweise für die Versorgung und Unterbringung "ihrer" Straßentiere zuständig ist, sondern ausschließlich der Tierhilfe Süden e.V.!

 

Bis auf eine Beisserei war die ganze Zeit, während ich mich im Tierheim aufhielt Frieden und alles lief harmonisch. Der Hund, den die Pfleger nach der Beisserei aus dem Gehege holten, war schon zum zweiten mal innerhalb weniger Wochen böse verletzt worden. Routiniert und souverän wurde er sofort von Mustafa versorgt und behandelt. Ich hoffe dass es Cleo besser geht und er in einem anderen Gehege zur Ruhe kommen kann. Der Hund ist bereits 9 Jahre alt hat mit seinen alten und neuen Verletzungen keine Chance gegen die jungen Wilden.

Ebenfalls positiv: wir waren jeden Tag im Tierheim und jedes mal wenn wir ankamen und mit anpacken wollten, gab es sprichwörtlich nichts zu tun. Die Männer erledigten ihre Arbeit und Songül war meistens erst gar nicht zu sehen, da sie täglich 2x in der Quarantäne wischt, füttert, säubert und macht und tut. Ebenso die Wäsche und frische Handtücher/Decken für die Körbchen hatte Songül bereits alles erledigt.

Sie war wirklich permanent am rumwirbeln und macht und tut, egal wo es etwas zu erledigen gab oder die Männer Hilfe brauchten, war Songül sofort zur Stelle. Ich danke der THS dass sie sie mit eingestellt haben. Ich bin überzeugt sie ist eine große Bereicherung und erledigt ohne wenn und aber die Dinge, für die den beiden Pflegern schlichtweg die Zeit fehlt. Allgemein muss man sagen, dass das ganze Team gut eingespielt ist und "jeder Handgriff" sitzt. Ich hoffe, dass sich der Ablauf mit der neuen Tierheimleitung gut einspielen wird und die gute Stimmung im Tierheim so wie ich sie vorgefunden habe, immer so erhalten bleibt. Hier hat die Tierhilfe Süden definitiv einen guten Griff in der Auswahl ihrer Mitarbeiter vor Ort gemacht.

Was ich bisher nur aus Erzählungen kannte, erlebte ich dieses mal live: der Hundefänger fuhr vor und brachte einige Hunde. Junge Tiere ohne Mutter, einen riesigen Kangal, eine Mutter mit nur wenigen Wochen alten Welpen. Ohne zu zögern holte Mustafa einen Hund nach dem anderen aus dem Wagen. Selbstverständlich völlig ohne Gewalt. Er weiss einfach 100%ig wie er mit den Tieren umgehen muss. Die Welpen weinten und schrieen fürchterlich, was mir durch Mark und Bein ging. Aus lauter Panik um ihre Babys wurde er dann noch von der Mutter gebissen, was er mit „Kein Problem“ abtat und weiter seiner Arbeit nachging.

Ich erfuhr dann, dass die Belediye Hunde im Tierheim abgibt, damit sie dort kastriert werden und einige Tage später wieder abgeholt werden um an ihrem Stammplatz wieder ausgesetzt zu werden. Auch wenn dieses ein Tropfen auf den heissen Stein ist, es ist ein Anfang und macht den Anschein als würde ein Umdenken stattfinden. Hier ist die Tierhilfe bei jedem ihrer Besuche durch Frau Pickel stark engagiert. Durch die Gemeinde erfolgen (unregelmäßige) Lieferungen von Futter, die natürlich hinten und vorne nicht reichen. Alles weitere (Futter, Kastrationen, OPs, Medikamente, Impfungen, Instandhaltung, Strom, Wasser, etc.) wird komplett von der Tierhilfe Süden e.V. bezahlt.

Auf der Straße trafen wir Einheimische, die Straßentiere regelmäßig versorgten. Ein älterer Herr erzählte uns, dass er die bei ihm auf der Straße lebende Hündin sogar kastrieren lassen wollte, dieses aber aus finanziellen Gründen dann aber doch wieder verwarf. Wir versuchten ihm klar zu machen, dass er den Hund Freitags kostenlos im Tierheim kastrieren lassen könne. Er war misstrauisch, dass er dafür nichts bezahlen müsse, schien aber tatsächlich daran interessiert, dass nicht noch mehr Babys nachkommen. Da er auf den Bus wartete, der dann leider vorfuhr, mussten wir das Gespräch abbrechen, aber glücklicherweise versprach Renate sich diesen Herrn nochmal vorzunehmen und die Hunde zum kastrieren zu bringen.

Ich stehe hinter den Tieren, dem Tierheim und dem Team von Gazipasa und danke der Tierhilfe Süden, dass sie eine schützende und versorgende Hand über die Hunde von Gazipasa hält und nur durch ihre Finanzierung die Tiere vor Ort nicht so leben müssen, wie in den meisten anderen Tierheimen im Ausland.

Bilder aus Gazipasa

Bericht einer Urlauberin

„Hos Geldiniz“

 

Heißt auf Türkisch Willkommen, und genauso wurden wir zum wiederholten Male in dem Tierheim Gazipasa der Tierhilfe Süden empfangen. Es ist sehr schön zu sehen, welch Fortschritt dieses Tierheim von Besuch zu Besuch macht und es macht einem immer wieder Mut weiter zu machen.

Es ist ein unbeschreibliches Gefühl was die Tiere ein für Freude über die bloße Anwesenheit übermitteln. Jedes Tier ist Dankbar über Aufmerksamkeit und Berührungen. In deutschen Tierheimen würden wir nicht mal einen Finger ins Gehege halten, hier gehen wir mit Freude in die Gehege und lernen die Hunde und Ihr Verhalten kennen. Viele Hunde genießen es gebürstet zu werden. Das tägliche „Runde machen“ in den Gehegen ist eine wichtige Aufgabe um zu kontrollieren ob die Tiere wohlauf sind.

 

Es gab schlimme Regentage in der Türkei und an dem Tag konnten die Mitarbeiter nicht viel in den Gehegen etc tun, jedoch als wir im Tierheim ankamen, haben sie kleine Reparaturarbeiten erledigt, oder auch Dinge wie den Kühlschrank gereinigt. Beeindruckt hat uns, dass die Pfleger an den kalten, regnerischen Tagen eine Heizung repariert haben und die kleinsten schwachen Welpen im separiertem Raum vor die Heizung gesetzt haben, was sie sichtlich genossen haben. Allgemein muss ich sagen das ich es sehr beeindruckend finde, mit welcher Leidenschaft die Mitarbeiter Ihren Job machen und auch den Tieren gegenüber sehr loyal sind. Gerade Mustafa hat einen wahnsinnigen Respekt von den Tieren, ein Ruf und 255 Hunde hören auf zu bellen. Auch Ali mit seiner ruhigen sensiblen Art wird total von den Hunden akzeptiert. Alis Frau Songül ist eine sehr liebe Person, die sich viel von uns abgeguckt hat! Täglich wechselte sie selbstständig die Einlagen in den Hundewannen für die Welpen, wischte die Quarantäne nach der Säuberung aus und fütterte die Mütter und die Welpen mit extra Futter welches wir mitgebracht haben. 

 

Sehr interessant war für uns auch der wöchentliche Besuch von Dr. Pelenk der sehr gewissenhaft ist. Sehr gut ist natürlich das er deutsch sowie türkisch fließend spricht, so können keine Missverständnisse entstehen. Wir konnten uns gutes Wissen aneignen und er hat sich für unsere Fürsorge und unsere Arbeit im Tierheim bedankt!

Abschließend möchte ich noch sagen, wir investieren jedes Mal aufs Neue viel Geld, Nerven, Urlaub und auch jedes Mal ein Stückchen Herz aber es Lohnt sich so sehr und wir freuen uns auf unseren nächsten Besuch!

Sonja Neye

November 2014

Kontakt

 

Tierhilfe Süden e.V.

Hofangerstr. 82

81735 München

 

Mo. bis Fr. von 9:30-14:00 Uhr

 

Tel.: +49 89 39 77 22

Fax: +49 89 59 99 17 75

E-Mail: post@tierhilfe-sueden.de

 

Sparda Bank München

IBAN: DE97 7009 0500 0002 6269 00

BIC: GENODEF1S04

 

Besuchen Sie auch unsere Facebook Seite!

 

Sie können unsere zu vermittelnden Tiere auch unter 

Tiervermittlung.de 

ansehen

 

Schriftvergrößerung aller Eintragungen durch das Drücken der Tasten

Strg und + möglich.