Gran Canaria

Den Lebensabend auf einer Insel zu verbringen, ist wohl der Traum vieler Rentner. Sonne und Meer und am lauen Sommerabend ein Glas Wein auf der Terrasse, was will man mehr. Die Tierschützerin Hildegund Willwacher war entschlossen, sich auf Gran Canaria nieder zu lassen. Womit sie nicht gerechnet hatte, war, dass sie hier noch eine Lebensaufgabe finden würde, denn sie konnte eines nicht: Wegschauen und sagen "was geht mich das an". Nein, sie schaute hin und sah Elend. Sah abgemagerte und kranke Kätzchen, beobachtete, dass man sie verscheuchte, so dass die Tiere sich schon bei dem Schatten einer Bewegung versteckten. Sie begann, Futterplätze zu schaffen, damit die ausgehungerten Samtpfoten erst mal etwas auf die Rippen bekamen. Und nach und nach wurden die Tiere auch zutraulicher und erkannten die gute Tante mit den Futternäpfen schon von weitem. Frau Willwacher war bewußt, dass sie dieses Elend nicht durch Futter allein eingrenzen kann,  ihre kleine Rente aber für weitere Maßnahmen wie ärztliche Versorgung und vor allem Kastrationen nicht ausreicht. Sie wandte sich an die Tierhilfe Süden und schilderte die Situation. Wir konnten uns davon überzeugen, dass Hilfe hier sinnvoll ist und begannen, die Kastrationsaktionen zu unterstützen. Durch den unermüdlichen Einsatz von Frau Willwacher, die einerseits die Tiere an ihren Futterplätzen betreut und andrerseits zum Kastrieren einfängt,  sowie der finanziellen Unterstützung durch die Tierhilfe Süden kann vielen Streunerkatzen auf Gran Canaria geholfen werden.

 

Hilfe gesucht

 

Nach 16 Jahren tierschützerischen Engagements läßt der gesund-heitliche Zustand von Frau Hildegund Willwacher es leider nicht mehr zu, diesen täglichen Aufgaben nachzukommen. Alle Tierfreunde können sicher nachempfinden, dass sie ihre Tiere nicht unversorgt zurück lassen möchte. Noch geht Frau Willwacher trotz ihrer Beschwerden täglich zu den Futterplätzen, aber sie sucht dringend Hilfe und mittelfristig jemanden, der ebenfalls ein großes Herz für Katzen hat und bereit ist, sich für die Samtpfoten zu engagieren. Es wäre wunderbar, wenn einem Ruheständler Sonne und Meer auf Dauer zu wenig werden, er oder sie eine sinnvolle Aufgabe gerne übernehmen und erst mal helfend einspringen würde bei den täglichen Fütterungen. Auch Tierarztbesuche müßten später eingeplant werden, wenn Katzen kastriert, geimpft oder medizinisch versorgt werden müssen.

Wo findet sich die gute Seele für die canarischen Streunerchen?

Kontaktaufnahme und weitere Informationen über:

                                                                willwacher@arcor.de

 

Kontakt

 

Tierhilfe Süden e.V.

Hofangerstr. 82

81735 München

 

Mo. bis Fr. von 9:30-14:00 Uhr

 

Tel.: +49 89 39 77 22

Fax: +49 89 59 99 17 75

E-Mail: post@tierhilfe-sueden.de

 

Sparda Bank München

IBAN: DE97 7009 0500 0002 6269 00

BIC: GENODEF1S04

 

Besuchen Sie auch unsere Facebook Seite!

 

Sie können unsere zu vermittelnden Tiere auch unter 

Tiervermittlung.de 

ansehen

 

Schriftvergrößerung aller Eintragungen durch das Drücken der Tasten

Strg und + möglich.