Nachrichtenarchiv


Ein arbeitsreiches Jahr für die Tierschützer in Vinkovci -11.01.2019-

Der kroatische Tierschutzverein Udruga Rocco Vinkovci kann mit Stolz auf die Jahresbilanz 2018 blicken. Der Verein konnte mit finanzieller Unterstützung durch Tierhilfe Süden e.V. im vergangenen Jahr sehr viel Gutes bewirken:

 

- 116 Hunde und Katzen wurden gerettet!

- 72 Hunde und Katzen wurden vermittelt!

- 106 Hunde und Katzen wurden kastriert!

 

Wir danken den Tierschützern vor Ort für den tatkräftigen Einsatz und bedanken uns bei unseren Spendern und Mitgliedern, ohne die unsere Hilfe hier nicht möglich wäre.

 

Hoffentlich wird auch 2019 ein erfolgreiches Tierschutz-Jahr!

 


Neuigkeiten zu den Räudehunden im Ida Gebirge -10.01.2019-

Tierhilfe Süden e.V. unterstützt auf Kreta den Tierschutzverein Kivo Kreta. Dieser hat gerade alle Hände voll zu tun, denn die verwahrlosten Räudehunde aus dem Ida Gebirge sind noch nicht alle gerettet. Auf dem Grundstück des älteren Herren lebten etwa 40 Jagdhundmischlinge – allesamt unkastriert, viele Welpen, die meisten krank! Einige Sorgenkinder hatten die Tierschützer sofort mit zum Tierarzt genommen, andere verblieben beim Besitzer, denn die Pflegestellen sind überfüllt.

 

Jetzt holten die kretischen Tierschützer in einer Eilaktion weitere Hunde, denn es ist Schnee angesagt, und die Tiere haben keine Hütten.  Besonders die Kleinen sind der Kälte schutzlos ausgeliefert, daher nahmen die Tierfreunde alle verbliebenen Welpen mit.

 

Die Tierschützer retten die Hunde aus dem Ida Gebirge nach und nach, doch die Pflegestellen um Rethymnon platzen aus allen Nähten. Schließlich kommen noch die üblichen Notfälle aus der Umgebung dazu, bei denen der Tierschutzverein helfend zur Seite steht. Erst gestern, am 9. Januar, wurde eine schwer verletzte Hündin mit klaffender Wunde am Bauch zur Not-OP eingeliefert. Hoffentlich wird sie durchkommen.

 

So sieht der zermürbende Alltag in der Tierschutzarbeit auf Kreta aus. Die Kosten für derartige Rettungsaktionen werden ausschließlich durch Spenden finanziert. Die Kivos versuchen hier so gut es geht zu helfen. Um die Tierfreunde vor Ort bei ihrer Arbeit zu unterstützen, stellt auch die Tierhilfe Süden e.V. den Räudehunden aus dem Ida Gebirge Mittel zur Verfügung. Wir bedanken uns bei allen Spendern, die es uns möglich machen hier zu helfen.


Was macht eigentlich unser Patenochse Lorenzo?

 

 

Zu Beginn des Jahres 2019 erreichen uns positive Neuigkeiten zu unserem „Lorenzone“, dem eine Tierschützerin vor mittlerweile 9 Jahren das Leben gerettet hat. Seit 2014 führt der zutrauliche Ochse ein beschauliches Leben auf dem italienischen Gnadenhof Fattoria della Pace IPPOASI. Kürzlich litt er unter einer langwierigen Augenreizung, die mit regelmäßigen Spülungen behandelt werden musste. Wir freuen uns über die Nachricht, dass sich Lorenzos Auge gebessert hat, und er die vielen sonnigen Wintertage auf der Farm in der Toskana in vollen Zügen genießen kann.


Neues von Kostas Pappas: Impressionen aus dem winterlichen Trikala -09.01.2019-

Kostas Pappas bekam in letzter Zeit erneut viel Zuwachs in seinem Tierheim in Trikala. Ein Welpe wurde nachts über seinen Zaun geworfen, zwei herrenlose Hunde nahm er selbst von der Straße mit, einen alten Jagdhund fand Tierärztin Evgenia in erbärmlichem Zustand auf der Straße und fünf Hunde übernahm er von einem verstorbenen Tiersammler. Dieser alte Mann lebte mehrere Autostunden südlich von Trikala. Auf seinem Grundstück hielt er über 20 große Hunde. Er hatte sich zwar um die Tiere gut gekümmert, doch der alleinstehende Mann hatte nicht vorgesorgt, was nach seinem Tode mit den Hunden geschehen sollte. Fünf sind jetzt bei Kostas untergekommen und hoffen darauf, eines Tages wieder einen Besitzer zu finden. Tragischerweise wurden zwei vergiftete Hunde außerhalb des Tierheims gefunden. Um seine Tiere zu schützen blieb Kostas daher nichts anderes übrig, als sein weitläufiges Areal mit einem Zaun einzugrenzen. Über 200 Tiere nennen das Tierheim von Kostas Pappas ihr Zuhause. All diese Vierbeiner in gutem Zustand vorzufinden ist natürlich sehr zeit- und kostenintensiv. Dank Ihrer Spenden kann die Tierhilfe Süden e.V. hier ein monatliches Budget zur Verfügung stellen.

Auch auf dem griechischen Festland können die Winter kalt und schneereich sein. Im schönen Trikala, wo Kostas Pappas' Tierheim liegt, bewegen sich die Temperaturen derzeit um den Gefrierpunkt. Um die über 200 Tierheim-bewohner (etwa 200 Hunde, 20 Katzen, 2 Esel, 1 Pferd und 1 Hängebauchschwein) vor der frostigen Kälte zu schützen, legen Kostas und sein Helfer Marius in allen Hütten und Schlafstätten regelmäßig frisches Stroh aus. Die Dächer hat er schon wetterfest gemacht. Die Hunde hält das nicht nur warm, sie haben auch sichtlich Freude daran im Stroh herum zu wühlen und zu tollen. Auch die ein oder andere Ziege verirrt sich so einmal in eine Hundehütte.


 

Auch in diesem Jahr stellen wir in unserem Rundschreiben all die Tierhilfeprojekte vor, die wir mit Hilfe Ihrer Spenden fördern und unterstützen können. Lesen Sie über aktuelle Herausforderungen, Probleme und Erfolge im Auslandstierschutz.

Blättern Sie hier online durch unser Jahresrundschreiben 2018. 

Gerne können Sie auch ein Exemplar bei uns anfordern.


Neue Errungenschaft für die Vierbeiner im Tierheim Demirtas – jetzt Rekonvaleszenz-Zentrum - 20.12.2018 -

Für die Hunde aus Demirtas ist heute schon Weihnachten! Sie freuen sich sehr über ihre neue, zweite Freilauf-fläche. Ursprünglich war in dem von der Stadt entworfenen Neubau des Tierheims Demirtas- jetzt Rekonvaleszenz Zentrum- kein Freilauf für die vielen Hunde eingeplant. Nach und nach gelingt es der Tierhilfe Süden e.V. dort artgerechtere Bedingungen für die Hunde zu schaffen, aber natürlich benötigen wir die Zustimmung der örtlichen Veterinärbehörde, um diese Baumaßnahmen durchzuführen. Unsere engagierte Koordinatorin Zehra Kocabeyoglu hat maßgebend dazu beigetragen, dass unsere Umbauwünsche berücksichtigt wurden.

Ein Freilaufgehege ist schon seit Monaten im Einsatz. Die Hunde freuen sich über jeden Lauf, und wir danken den türkischen Pflegern, dass sie es möglich machen, dass die Hunde regelmäßig in diesem Freilauf ihren Bewegungs-drang ausleben können. Im hinteren Bereich der Anlage, über Rampen, können die Tierheimbewohner jetzt auch abwechselnd in kleinen Gruppen ihr Gehege verlassen und sich auf der umzäunten Grünfläche die Beine vertreten. Die Freude ist groß, denn nach monatelangem eingesperrt sein, können die Hunde wenigsten für eine gewisse Zeit toben und spielen.

 

Liebe Mitglieder und Spender,

 

mit Hilfe Ihrer Spenden finanzierte die Tierhilfe e.V. diese beiden Freilaufgehege, stellte das Material sowie die notwendigen Arbeitskräfte zur Verfügung und kümmerte sich um den Aufbau, damit das Leben der Hunde im Rekonvaleszenz –Zentrum erträglicher wird, denn Hunde sind nun mal Bewegungstiere. Eingesperrt sein, in kleinen Räumen, auch wenn Verpflegung und Betreuung gewährleistet sind, führt zu Verhaltensstörungen. Deshalb war es uns eine Herzensangelegenheit,

hier eine – wenn auch begrenzte- Hilfestellung zu leisten.

 

  

Tierhilfe Süden e.V. wird auch im Jahr 2019 weiterhin bemüht sein, durch  Präsenz, Hilfestellung vor Ort, Ver-handlungen mit der Stadt Alanya und der zuständigen Veterinärbehörde Verbesserungen für die Lebensumstände der Hunde zu erreichen.   

 

Heidi Pickel

Vorsitzende