Frühjahr 2019: Unser Gemeinschaftsprojekt in der „Hauptstadt der Straßenkatzen“ - Plovdiv!

Die Tierhilfe Süden unterstützte im Frühjahr 2019 das Gemeinschaftsprojekt der Streunerhilfe Bulgarien und der Welttierschutzgesellschaft, die seit 2016 in Plovdiv Straßenkatzen kastrieren.

Zusammen mit den beiden Tierschutzorganisationen setzten wir uns für Plovdivs Straßenkatzen ein und helfen durch Kastrationen ihr Leid zu verringern. 

 

In jeder Gasse der Europäischen Kulturhauptstadt 2019 huschen verwahrloste, magere Kätzchen – um Container und Mülleimer scharen sich hungrige Samtpfoten auf Nahrungssuche. In Plovdiv sind Straßenkatzen allgegenwärtig. Das Leben auf der Straße ist hart. Gefahren lauern im Straßenverkehr - Krankheiten und Hunger sind für die vielen  Streuner ein Problem. Hier geborene Kätzchen haben geringe Chancen alt zu werden.

 

Seit 2016 greift die Streunerhilfe Bulgarien e.V. ein: Im Rahmen eines effektiven Kastrationsprogrammes werden Block für Block Straßenkatzen eingefangen, kastriert, markiert und an ihren gewohnten Platz zurückgebracht. Kranke und verletzte Streuner werden behandelt und, soweit es geht, bei Pflegestellen untergebracht. Die Katzenfreunde verteilen Informationsbroschüren und Kastrationsgutscheine an die Stadtbewohner. Eine gute Nachricht ist, dass viele Tierschützer das Angebot annehmen und anrufen. Außerdem hilft die Bevölkerung dabei mitzuteilen, wo erneut unkastrierte Katzen aufgetaucht sind.

 

Wir wollen das Katzenelend auf Plovdivs Straßen nicht länger als gegeben ansehen und handeln, indem wir dieses Projekt unterstützen. Die Kastrationen, die medizinische Versorgung, …alles verschlingt viel Geld. Seit den Anfängen im Sommer 2016 konnten ungefähr 4000 Katzen kastriert werden. Man kann sich vorstellen, wie viel Elend schon verhindert wurde und verhindert wird. Wir helfen, das Projekt am Laufen zu erhalten – für eine bessere Zukunft der Katzen Plovdivs.

Wir freuen uns auf eine langzeitige, erfolgreiche Zusammenarbeit! Und wir bitten Sie, liebe Katzenfreunde, uns hier mit Spenden zu unterstützen, denn das Elend der Katzen beginnt mit der unkontrollierten Vermehrung. Kastration verhindert Leid, denn den Kätzchen, die nicht geboren werden, bleibt großes Leid erspart.